Kaminofen mit Feinstaubfilter im Vergleich

Kaminofen mit oder ohne Feinstaubfilter im Vergleich? – Eine online Recherche von uns ergab folgende Erkenntnisse:

Kaminofen mit Feinstaubfilter Test
Kaminofen mit Feinstaubfilter im Vergleich: Hark ECOplus

Als simple Regel kann man sich merken: je feiner der Staub, desto gefährlicher. Für die Gesundheit bedeutet das, je kleiner die Partikel sind, desto einfacher und tiefer können sie in die Lunge gelangen. Die Lungenbläschen sind äußerst empfindlich und können alleine durch den Staub schnell verletzt werden.

Zusätzlich gilt Feinstaub als krebserregend und die Möglichkeit, dass über den Staub giftige Schwermetalle bis in die feinsten Verästelungen der Lunge vordringen können, ist durchaus da.

Eine Verschlimmerung von bereits vorhandenen Lungenkrankheiten kann eine mögliche Folge von Feinstaub sein. Teilweise entstehen ganz neue Krankheiten durch Feinstaub wie beispielsweise Mittelohrentzündungen bei Kindern. Sogar das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen steigt deutlich.

*Zum Kaminofen mit Feinstaubfilter: Hark ECO*

Was bedeutet Feinstaub?

Die Definition von Feinstaub wurde von Fachleuten genau festgelegt: Partikel mit einem

Durchmesser von weniger als 10 Mikrometer gelten als Feinstaub, mitunter auch als PM10-Feinstaub bezeichnet. PM steht für „particulate matters“, was so viel heißt wie teilchenförmige Materie. Fachleute zeigen auf, dass Menschen, die Feinstaub in größeren Mengen aufnehmen, eine kürzere Lebenserwartung haben. Daneben beeinflusst die Staubmaterie das Herz-Kreislauf-System. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) untersuchte im Jahr 2000 den Einfluss von Feinstaub auf den menschlichen Körper.

Dabei kam zu Tage, dass eine Belastung mit Feinstaub die Lebenserwartung in Deutschland um 10,2 Monate verkürzt. Europäer haben es dabei noch schlechter. Untersuchungen ergaben, dass sich bei allen Europäern die durchschnittliche Lebenserwartung um ca. 8,6 Monate verringert.




Feinstaub in der Industrie
Feinstaub durch Industrie

Feinstaub aus Dieselfahrzeug oder Holzverbrennung – was ist gefährlicher?

Im Allgemeinen wird oft angenommen, dass Feinstaub, der aus der Holzverbrennung entsteht, weniger gesundheitsschädigend ist, als Feinstaub aus Autoabgasen. Doch objektiv betrachtet bleibt Feinstaub das Gleiche, egal wie es entstanden ist.

Abgase von Dieselfahrzeugen enthalten genauso viele Partikel wie die Einzelraumbefeuerung ebenfalls produziert und so ist es kein Wunder, dass Wissenschaftler mahnen beide Belastungen ernst zu nehmen. Der Feinstaub in Städten, der durch den alltäglichen Verkehr entsteht, gilt nach heutigem Stand als genauso toxisch wie Feinstaub aus Holzfeuerungen.

Novelle der 1. BImSchV – das Gesamtkonzept

Feuerungsanlagen unterliegen gewissen Standards und müssen im Bereich Kohlenstoffmonoxid-Ausstoß und Staubemission einen bestimmten Grenzwert einhalten – das ist Pflicht!. Diese Grenzwerte werden in der Novelle festgehalten, sodass ältere Anlagen eventuell mit einem Filter nachgerüstet werden müssen.

Vor allem kleinere Feuerungsanlagen für Holz sollen im Bereich Staubemission deutlich verbessert werden, damit zukünftig eine hohe Aufnahme der Feinstaubpartikel vermieden wird. Neue und alte Feuerungsanlagen sollen einen gemeinsamen Standard bekommen. Damit wird auch den Städten und Gemeinden geholfen, denn müssen alle die gesetzlichen Vorgaben zur maximalen Belastung durch Feinstaub einhalten, sinkt automatisch der Gesamtwert der Feinstaubemission. Sollten noch Feuerungsanlagen vorhanden sein, die die geforderten Werte nicht einhalten, werden sie durch ein langfristiges Austauschprogramm nach und nach ersetzt.

*Zum Kaminofen mit Feinstaubfilter: Hark ECO*

Hark Kaminofen mit integriertem Feinstaubfilter

Hark 57 GT ECOplus
Vergleichssieger mit Feinstaubfilter von HARK

Der Schadstoffausstoß kann durchaus gesenkt werden wie die Firma HARK zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Bauphysik in Stuttgart feststellte. Die Firma HARK hat im Bereich Kaminöfen deutschlandweit über vier Jahrzehnte Erfahrung und versucht ständig Neuentwicklungen voran zu treiben. Der hohe Anspruch, den sich die Marke HARK selbst auferlegt hat spiegelt sich in den Produkten wieder.

Erst nach bestandener Prüfung in den Bereichen Umweltverträglichkeit, Technologie und Heiztechnik bringt HARK die Produkte auf den Markt. HARK entwickelte das ECOplus-System mit einer speziellen Ausstattung: Die Feuerraumauskleidung besteht aus glatter, feuerfester Spezialkeramik und die einzigartige Geometrie, sowie die neuentwickelte Führung der Luft unterstützen den Feinstaubfilter aus Keramik.

Alles zusammen genommen, wird nicht nur der Ausstoß von Schadstoffen in den Abgasen gesenkt, gleichzeitig erhöht sich die Wärmeabstrahlung. Das ist für den Benutzer der ECOplus-Feuerstätte von großem Wert, kann er die höhere Strahlungswärme doch effizienter nutzen. Dank dieser Entwicklung braucht der Benutzer sich keine Gedanken mehr um Feinstaubentwicklung bei Kaminöfen zu machen. Bis zu 40% niedriger liegt der Brennstoffverbrauch bei ECOplus-Feuerstätten gegenüber den vergleichbaren Modellen aus dem Hause HARK.

Kaminofen mit ECOplus Feinstaubfilter

Vorteile auf einen Blick:

  • Verbesserte Strahlungswärme
  • Bis zu 89% Wirkungsgrad
  • Feuerraumauskleidung aus Keramik
  • Ruß abweisender Innenraum
  • Feinstaubfilter bereits verbaut
  • Im Vergleich zu anderen Modellen 40% niedrigerer Brennstoffverbrauch




Die Wahl eines Kaminofens sollte gut überlegt sein, denn bereits beim Kauf kann man auf die Emissionswerte achten. Ebenfalls ist die Wahl des Feuerholzes zu beachten. Hier kann man definitiv schon beeinflussen, wie die Schadstoffwerte im Abgas sind. Die Kombination aus Holz und richtigem Heizverhalten wirken einem Überschreiten des Schadstoff-Grenzwertes entgegen. Der Verbraucher kann dank der Feinstaubverordnung frei wählen, ob er eine Messung seiner Heizanlage von einem Fachmann durchführen lässt oder ob einfach der Nachweis des Herstellers vorgelegt wird.

Das Vorlegen des Nachweises ist selbstverständlich die günstigere Variante. Bei älteren Heizungsanlagen empfiehlt es sich einen Feinstaubfilter nachzurüsten, sollten die Grenzwerte überschritten werden. Die Alternative dazu ist eine Stilllegung der Heizungsanlage. Der Feinstaubfilter filtert die Partikel aus der Abgasluft und sorgt dadurch für einen geringeren Schadstoff-Ausstoß. Im Fachhandel sind verschiedene Feinstaubfilter zu bekommen. Am besten bespricht man mit einem Fachmann vor Ort welcher Filter für die jeweilige Feuerungsstätte in Frage kommt.

Der beste Kaminofen mit Feinstaubfilter: Hark 57 GT ECO

zurück zum Kaminofen Vergleich 2016