Archiv der Kategorie: Ratgeber

kaminofen worauf muss man achten

Kaminofen, worauf muss man achten?

Zeit für einen Kaminofen. Worauf ist zu achten? War es diesen Winter wieder besonders kalt und lang und die Heizkosten schießen jedes Jahr immer weiter in die Höhe? Genau aus diesem Grund sind Sie bestimmt schon seit längerer Zeit auf der Suche nach einer anderen Heizmöglichkeit. Hierbei bietet sich die Kaminofen worauf muss man achtenInvestition in einen Umbau zur erneuerbaren Energie sehr an,  jedoch kann diese Investition nicht jede Familie ohne weiteres stemmen.

Für all diese und auch alle anderen ist deswegen ein Kaminofen, welcher für schöne und gemütliche Abende im Wohnzimmer sorgt, die deutlich bessere Variante.

Haben Sie sich nun also auch dazu entschlossen einen Kaminofen zu kaufen, wissen aber noch nicht welchen und überhaupt worauf es bei einem Kaminofen ankommt? Dabei gibt es bei dem Kauf eines Kaminofens wirklich sehr viel zu beachten. All dies werden Sie hier nun ausführlich erfahren.

Die Vorstellung des Kaminofens

Wenn Sie an einen Kaminofen denken, denken Sie bestimmt an die gemütliche Atmosphäre welche der Kaminofen verbreitet, diese Art von Kaminöfen sehen Sie bestimmt öfters in Filmen. Allerdings ist das Moderne nicht mehr offen, denn dies ist weder eine Belastung für den Raum oder die Gesundheit, sondern ebenfalls die Umwelt. Bei den neuen Kaminöfen gibt es nun eine sogenannte Feuerraumtür. Durch eine gute Verglasung geht bei dieser Tür auch nicht die gemütliche Stimmung verloren.

Vorschriften um einen Kaminofen in Betrieb zu nehmen

Kaminofen-ModelleEs gibt einmal praktische Bedingungen und neben denen auch kommunale sowie landesspezifische Vorschriften, diese müssen Sie beachten, sonst können Sie den Kaminofen nicht in Betrieb nehmen.

 Eine ausführliche Auskunft über diese Vorschriften kann Ihnen Ihr Bezirksschornsteinfeger geben.

Bauliche Vorschriften zum Bau eines Kaminofens

 Es gibt in Sachen Kaminofen ein paar bauliche Vorschriften zu beachten, wie beispielsweise, dass der Durchmesser von dem Schornstein genau so groß sein muss, wie jener der Rauchrohre. Ebenfalls muss es einen Sicherheitsabstand zu den Umliegenden Objekten geben. Zu den Metallteilen des Ofens 20 cm und zu der Feuerstelle 80 cm.

Immissionsvorschriften beachten

KaminofenSollten Sie sich also für einen Kaminofen entscheiden, müssen Sie unbedingt darauf achten, dass dieser die gültigen Immissionsvorschriften erfüllt.

Es gibt geschätzt 5 bis 6 Millionen Haushalte, welche bundesweit das Problem haben, dass Ihre Kaminöfen in den kommenden Jahren außer Betrieb gehen müssen.

Dies liegt an der Bundesimmissions-schutzverordnung welche am 22.03.2010 in Kraft getreten ist. Sollte der Kamin die Anforderungen dieser nicht erfüllen, so muss dieser Ofen früher oder später außer Betrieb gehen.

Lassen Sie sich von Ihrem Schornsteinfeger beraten

Lassen Sie sich bei dem Kauf eines Kaminofens nicht nur von dem Geschmack oder Stil leiten. Sie müssen ebenfalls darauf achten, dass der Kaminofen zu Ihren Räumlichkeiten passt und dies kann niemand besser beurteilen als der örtliche Schornsteinfeger. Auch wenn Sie keinen Schornstein haben, so können Sie diesen mit ein wenig Aufwand erstellen lassen.

 Sollten Sie sich nun also zu dem Kauf eines Kaminofens entschieden haben, so haben Sie hier nun alle wichtigen Details, welche für den Kauf relevant sind.

Zurück zum Vergleich 2016

wer schließt kaminofen an

WER SCHLIEßT KAMINÖFEN AN?

Der Fachmann für Kaminöfen nennt sich Ofenbauer oder auch Ofensetzer. Es gibt auch verschiedenste Ofenstudios, wenn man sich für einen Kaminofen entscheidet. Für den Kaminofen sind Spezialisten zuständig und vor Ort oder im nahem Umkreis gibt es immer wer-schliesst-kaminofen-anOfenstudios. Wer schließt den Kamin an? Man muß aber unbedigt vor dem Kauf den Schornsteinfegermeister darüber informieren. Er ist der richtige Ansprechpartner!

Wenn man sich für einen Kaminofen entscheidet, muß man sich an den Ofenbauer wenden. Nach Aussuchen und Aufstellen des Kaminofens, fehlt noch der Anschluß an den Schornstein. Dafür zuständig ist der Ofensetzer. Fachbetriebe sind die richtige Anlaufstelle für Ihren Kaminofen. In der Regel holt man einige Kostenvoranschläge ein. Ein Kamin im Wohnzimmer macht ein gemütliches Ambiente und eine heimelige Atmosphäre! Auch heizt man relativ günstig mit einem Kaminofen. Kaminöfen gibt es in verschiedenen Preisklassen, Formen und Varianten.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Eine genaue Abmessung ist notwendig

Vor dem Anschließen muß der Ofenbauer genau abmessen und die Ofenrohrbestandteile genau einsetzen. Den Boden muß man auf jeden Fall noch vor dem Anschluß eines Kaminofens absichern. Brennbare Böden müssen mit einer Kaminofen Bodenplatte ausgestattet werden.

KaminofenDie Länge des Ofenrohrs und der Wandmuffe werden vom Ofensetzer genau abgemessen und an der Wand angezeichnet. Den Wanddurchbruch zum Kamin läßt man am Besten vom Fachmann bewerkstelligen.

Dann kann nichts schief gehen, denn ein Kaminofen ist eine komplexe Sache. Der Zug muß optimal und genau sitzen und passen. Die Wandmuffe wird mit Mörtel in die Wand gelegt. In der Regel sollte man dann einen Tag warten, bis der Mörtel gehärtet ist.

Dann steckt der Ofensetzer das Ofenrohr zusammen und rückt den Kamin in die richtige Position. Die richtige Positionierung ist der letzte Schritt, denn der Ofenbauer durchfüren muß. Das erfordert einen großen Kraftaufwand, denn so ein Kaminofen ist sehr schwer. Auch die Einbauvorschriften für Kaminöfen müssen dabei sorgfältig eingehalten werden!

Ofenhändler informieren über alle Arbeitsschritte gerne vor Ort!

 Aber auch gute Heimwerker können den Kamin relativ leicht einbauen, wenn man sich die Dienstleistung eines Ofensetzers sparen will. Man braucht aber einen vorhandenen, gemauerten Schornstein. Dies muß man aber im Vorhinein mit dem Schornsteinfeger Kaminofen-Modelleabsprechen, denn er kennt die Richtlinien und Vorschriften, die dabei zu beachten sind!

Der Schornsteinfeger ist es auch, der am Ende dann den Betrieb auch genehmigt! Zuerst sollte man über den Standort nachdenken. Idealerweise wird ein Kaminofen an einen freien Schornsteinzug angeschlossen. Auch ein Feinstaubfilter darf beim Einbau des Kaminofens nicht fehlen.

Nach der Genehmigung vom Schornsteinfeger können Sie das erste Mal einheizen. Anfangs kommt es allerdings zu einer vermehrten Rauchentwichlung. Richtiges Kaminbesteck gehört dazu und auch Zubehör zum richtigen Reinigen des Ofens. Und Sie können sich auf kuschelige Winterabende oder kalte Herbsttage mit eigenem Kaminofen freuen!

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

zurück zum Vergleich 2016

wo kaminofen aufstellen

Wo einen Kaminofen aufstellen?

Ein Kaminofen sorgt schon seit einigen Jahrhunderten für eine sehr angenehme Wärme in den Wohnräumen. Um einen Kaminofen aufstellen zu können, gilt es jedoch vorher einige Überlegungen zu tätigen. Zudem müssen zwingend einige gesetzliche Vorschriften eingehalten werden, die für die Standortwahl des Kaminofens entscheidend sind. Es ist also nicht nur nach den räumlichen Gegebenheiten zu entscheiden, sondern es ist wichtig sich auch mit dem Thema Brandschutz auseinanderzusetzen.

Bauliche Voraussetzungen für die Standortwahl des Kaminofens

Wo einen Kaminofen aufstellenJe nachdem, welche Bauart ein Kaminofen aufweist und aus welchen Materialien er besteht, kann dieser ein sehr hohes Gewicht erreichen. Bei älteren Gebäuden kann es dabei grundsätzlich zu statischen Problemen kommen, da sie nicht immer für solch hohe Lasten ausgelegt sind. Deshalb sollte vorher mithilfe eines Fachmannes geklärt werden, inwiefern ein Kaminofen aufgestellt werden kann.

Zudem ist durch einen Schornsteinfeger zu prüfen, ob der Anschluss am Schornstein geeignet ist. Dazu muss der Schornstein zwingend zum Kaminofen passen denn ein nicht passender Durchmesser kann sich im Nachhinein negativ auf das Abbrennverhalten des Kaminofens auswirken. In der Regel liegt der Rauchrohrdurchmesser bei einer Größe von 150 mm oder 180 mm. Dabei wäre dann ein Schornsteindurchmesser von 135 mm bis 180 mm oder von 150 mm – 200 mm erforderlich.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Eine wohlige Wärme ist möglich

StrahlungswärmeAuch wenn am gewünschten Aufstellort kein Schornsteinanschluss vorhanden ist, muss nicht unbedingt auf die wohlige Wärme eines Kaminofens verzichtet werden. Hier kann ein Edelstahlschornstein, welcher nachträglich montiert wird, Abhilfe schaffen.

Ebenso sollte der Platz einkalkuliert werden, der später für die Lagerung des Brenngutes verfügbar sein muss. Bei regelmäßigem Betrieb fallen hier durchschnittlich 3 – 5 Raummeter Holz oder Briketts an.

Der ideale Standort für den Kaminofen

Sehr wichtig bei der Wahl des Standortes ist die Einhaltung der Sicherheitsabstände zu brennbaren Materialien in der Nähe des Kamins sowie ein Sicherheitsabstand zur Wand. Die einzuhaltenden Abstände unterliegen den Vorschriften des Gesetzgebers. Darüber hinaus muss der Boden, auf dem der Ofen aufgestellt werden soll, den feuerschutzrechtlichen Bestimmungen entsprechen.

Kaminofen worauf muss man achtenBefindet sich also kein feuerfester Untergrund im Raum ( z.B. Fliesen ), muss eine entsprechend große Bodenplatte aus Eisen oder Glas für Sicherheit unter dem Kaminofen sorgen. Dabei muss der Bereich 50 cm – 80 cm vor, und 30 cm neben dem Kaminofen abgedeckt sein.

Bevor der Kamin das erste Mal in Betrieb genommen werden kann, muss er in jedem Fall vorher von einem Schornsteinfeger überprüft werden und es muss eine Freigabe für die Inbetriebnahme erteilt werden.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Zurück zum Vergleich 2016

Woraus besteht ein Kaminofen?

Woraus besteht ein Kaminofen?: Ein Kaminofen gibt Behaglichkeit

Fast jeder kennt die Behaglichkeit, die ein brennender Kaminofen erzeugt. An einem kalten, ungemütlichen Wintertag gibt es doch fast nichts Schöneres, als nach Hause zu kommen, einen heißen Tee zu genießen und zuzusehen, wie die Flammen im Kaminofen an den Holzscheiten züngeln. Woraus besteht ein Kaminofen? Hier finden Sie antworten!

Doch wie funktioniert ein Kaminofen?

In einem Kaminofen vereinen sich eigentlich zwei Heizquellen. Zum einen der gute alte Kachelofen, zum anderen der Kamin. Der Kachelofen verbreitet Strahlungswärme, der Kamin Konvektion – Wärme.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Strahlungswärme

Der Mensch empfindet Strahlungswärme als besonders angenehm. Strahlungswärme ist Wärme in Form unsichtbaren Lichtes. Die Wärmestrahlen bewegen sich im Raum, bis sie auf einen festen oder beweglichen Körper treffen, von dem sie aufgenommen werden. Das Woraus besteht ein Kaminofenkönnen Wände, Möbelstücke oder auch der Mensch selber sein. Die Strahlungswärme heizt nicht die Luft auf, sondern gibt Wärme an die Materialien im Raum ab.

Sie kennen sicherlich die Funktionsweise der Strahlungswärme: An einem kalten, klaren Wintertag scheint die Sonne. Dort, wo die Sonnenstrahlen hin scheinen, ist es warm und sehr angenehm. Tritt man aus dem Strahlungsbereich heraus, spürt man wieder die Kälte.

Die Wärmestrahlen heizen die Luft nicht auf, wohl aber die Gegenstände oder Personen, die sich in ihrem Strahlungsbereich befinden. Diese Funktion macht sich der Kachelofen zunutze. Er gibt Strahlungswärme ab und Menschen, die sich im Gebiet der Wärmestrahlen aufhalten, empfinden diese Wärme als äußerst angenehm.

Konvektionswärme

Konvektionswärme entsteht durch das Verteilen der Energie durch Strömung. In einem Kaminofen befindet sich ein Hohlraum zwischen Außenwand und Feuerraum. Unten am Kaminofen wird kalte Luft angesaugt, die sich in diesem Hohlraum erwärmt. Im oberen Bereich eines Kaminofens sind Schlitze, durch die die erwärmte Luft austritt und sich im Raum verteilen kann. Die warme Luft steigt zunächst in die Höhe und wärmt den Raum erst nach und nach auf.

KaminofenBei einem Kaminofen arbeiten beide Wärmesysteme gleichzeitig und erzeugen deshalb viel schneller als ein Kachelofen oder ein Kamin alleine ein warmes und gemütliches Zimmer. Kaminöfen haben eine Energieeffizienz von 50 bis 80 Prozent. Ein normaler Kamin hat im Gegensatz dazu nur eine Energieeffizienz von rund 15 Prozent.

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Wert eines Kaminofens ist das große oder kleinere Sichtfenster, hinter dem der Mensch die Flammen beobachten kann. Feuer und Flammen haben für den Menschen etwas Faszinierendes. Sie können wärmen, für Behaglichkeit sorgen, Nahrung erwärmen – aber auch vernichtend wirken.

Sie wecken im Menschen eine Art Urinstinkt. Wenn sie, wie im Kaminofen, gebändigt sind, verbreiten sie Behaglichkeit und Ruhe. Um es mit Schiller zu sagen:

„Wohltätig ist des Feuers Macht, wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht.“

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Woraus besteht ein Kaminofen?: Wie ist nun ein Kaminofen aufgebaut?

Kaminöfen gibt es in sehr vielen Ausfertigungen und Modellen. In der Mehrzahl werden sie aus Stahlblech oder Gusseisen hergestellt. Der Brennraum ist wie bei einem Kachelofen auch, aus Schamottstein gefertigt. Vor dem Brennraum befindet sich ein je nach Modell größeres oder kleineres feuerfestes Sichtfenster, welches geöffnet werden kann. Dort hinein wird auch das Brennmaterial gegeben. Als Brennmaterial eignen sich Kaminholz, Braun- oder Steinkohlebriketts.

Wenn nun das Material entzündet wird, entwickelt sich daraus:

 Strahlungswärme1. die Strahlungswärme, die unmittelbar an Gegenstände oder Personen weitergegeben wird.

2. die Konvektionswärme, die zunächst nach oben steigt und sich im Raum verströmt.

Abgase und Verbrennungreste

Die Abgase, die bei der Verbrennung entstehen, werden über ein Ofenrohr und den Schornstein nach außen abgeleitet.

Verbrennungsreste – vor allem Asche – fallen durch einen Gitterrost und können nach Beendigung des Heizprozesses entsorgt werden.

Kachelöfen, als auch Kaminöfen werden zur besseren Wärmeeffizienz mit zusätzlichen wärme- speichernden Materialien ausgekleidet. Die eingebauten Schamotte- oder Kaminofen-ModelleSpecksteine speichern die Hitze auch noch über längere Zeit, wenn die Flammen erloschen sind. Sie geben diese Wärme als Strahlungswärme ab.

Einige Kaminofen-Modelle sind mit Wärmefächern ausgestattet. In ihnen lassen sich Speisen oder Getränke warm halten.

Die meisten Kaminöfen haben eine Nennwärmeleistung zwischen 5 und 9 kW.

Heutige Kaminöfen sind sehr wichtigen Sicherheitsvorschriften unterworfen, haben vorgeschriebene Abgaswerte und sind bei ordnungsgemäßer Nutzung auch sicher zu betreiben. Sie sehen optisch sehr gut aus und lassen sich in moderne Wohnzimmer integrieren. Man kann sie an eine Wand stellen oder als Eck-Kaminofen einbauen lassen.

Woraus besteht ein Kaminofen?: Sicherheitshinweise bei der Nutzung von Kaminöfen

Bevor man sich entscheidet, einen Kaminofen zu kaufen, sollte man sich mit einem Schornsteinfeger in Verbindung setzen. Dieser prüft, ob der vorhandene Schornstein auch für einen Kaminofen genutzt werden kann. Er kann Ihnen auch Hinweise zur Aufstellung und zu Sicherheitsabständen zu Möbeln geben und klärt mit Ihnen andere wichtige Fragen. Vor der ersten Befeuerung ist eine ordnungsgemäße Prüfung durch den Schornsteinfeger angebracht.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

zurück zum Vergleich  2016

Wofür die Schieber im Kaminofen?

Wofür sind die Schieber bei einem Kaminofen gedacht?

In vielen Haushalten ist ein Kamin zu finden. Dieser hilft dabei Heizkosten zu sparen und verleiht dem Raum eine wohlige Wärme, die bei richtiger Nutzung lange anhält. Damit man einen Kamin richtig bedienen kann, gibt es bei fast jedem Modell zwei Schieber. Doch wofür sind diese  und wie benutzt man sie richtig?

Wozu sind an einem Kaminofen Schieber angebracht?

Wofür die Schieber im KaminofenDie zwei Schieber sind einmal am unteren und einmal am oberen Teil der Kamintür angebracht. Sie kann man nach belieben auf und zu schieben. Der untere ist für die Primärluft und der obere Schieber für die Sekundärluft gedacht. Beide  haben unterschiedliche Funktionen und sorgen mit diesen für ein starkes oder weniger starkes Feuer. Wenn man sich beide  einmal genauer anschaut, wird man schnell feststellen, dass diese sehr einfach zu bedienen sind.

Möchte man ein Feuer im Kamin machen, lässt man erst einmal beide  offen. So bekommt das Anbrennholz genug Luftzufuhr und kann ohne Probleme anfeuern. Wenn man dann langsam Holz nachlegt und dieses richtig anfängt zu brennen, sollte man den Unteren  komplett schließen. Mit dem Oberen kann man die Sekundärluft steuern. Brennt das Feuer erst einmal richtig, sollte man diesen halb öffnen, damit das Holz nicht zu schnell abbrennt.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Möchte man den Kamin langsam ausgehen lassen, aber die Wärme so lange wie möglich speichern, sollten beide geschlossen werden. So brennt die Glut noch einige Stunden nach und man kann ohne Probleme das Haus verlassen.

Schieber nur mit Feuerhandschuhen berühren

Jeder der ein Kamin besitzt weiß, wie heiß die Tür eines solchen Gerätes werden kann. Deshalb werden für das öffnen und schließen immer Schutzhandschuhe oder auch Feuerhandschuhe empfohlen, damit man sich nicht die Finger verbrennt. Genauso ist es beim betätigen der Schieber.

Feuerhandschuhe Diese können ebenfalls sehr heiß werden und man sollte diese niemals ohne Feuerhandschuhe berühren. Ansonsten kann man schwere Verbrennungen an den Händen erleiden, was natürlich vermieden werden sollte. Ein Kaminofen wird häufig unterschätzt was die Hitze angeht, weshalb man sowohl beim Holz auflegen, beim Berühren der Tür und natürlich beim aufmachen und schließen der Schieber immer Feuerhandschuhe tragen sollte.

Fazit

Die Schieber am Kaminofen haben also beide eine wichtige Funktion. Während man beim Anfeuern beide Schieber offen lässt, schließt man den unteren sobald das Feuer richtig brennt. Der obere steuert das langsame oder schnelle abbrennen des Feuers. Schiebt man diesen komplett zu, brennt das Holz langsam ab und man muss nicht so schnell Holz nachlegen. Umso weiter man diesen aber öffnet, umso schneller brennt das Holz natürlich ab.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

zurück zum Vergleich 2016

Wie einen Kaminofen richtig heizen?

Tipps wie Sie ihren Kaminofen richtig heizen

Sie besitzen einen Kaminofen und fragen sich schon länger ob Sie alles richtig machen was das Heizen mit dem Ofen angeht? Das korrekte befeuern des Kaminofens will gelernt sein.

 

Grundlage einer guten Verbrennung ist das Sie für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr sorgen, denn nur so findet eine saubere, vollständige und schadstoffarme Verbrennung statt.

Vorhandene Speichermasse

Wie einen Kaminofen richtig heizenBei Kaminöfen spricht man auch von einer vorhandenen Speichermasse, diese sollte relativ hoch ausfallen um eine effektive Heizleistung zu bringen. Die Speichermasse ist dafür ausgelegt die recht schnell entstehende Wärme die durch die Verbrennung des Holzes entsteht aufzunehmen und dann über einige Stunden langsam in den Raum abzugeben.

So ist es z. B. möglich das die Speichermasse die Wärmeenergie von 2 Stunden Brandzeit über ca. 10 Stunden langsam in die Wohnräume abzugeben. Diese Art des Heizens nennt man Zeitbrand. Je mehr Masse der Kaminofen besitzt desto höher die Leistung des Zeitbrandes.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Dauerbrand-Ofen

Die Kaminöfen die ohne solche großen Speichermassen ausgestattet sind können ihre Heizleistung nur dadurch erbringen das diese im Dauerbrand betrieben werden. Dazu gehören die sogenannten Stahl- oder Werkstattöfen. Die Stahlkaminöfen werden in zwei unterschiedlichen Befeuerungsvarianten betrieben!

Zum einen erreicht man durch die Reduzierung der Sauerstoffzufuhr das dass Brenngut langsam abbrennt, so wird die Raumtemperatur geregelt und man kann den Holzverbrauch regulieren. Durch die Reduzierung der Sauerstoffzufuhr kann es jedoch schnell zu einer schlechten Verbrennung kommen, durch diese Art der Verbrennung entsteht ein Rußniederschlag oder es entsteht Schwelgas.

Die richtige Verbrennung

richtige VerbrennungDie richtige Verbrennung und somit auch das richtige Heizen erreichen Sie nur mit genügend Sauerstoff, so bekommt das Feuer die benötigte hohe Temperatur um die Abgase zu reduzieren. Leider kommt es so sehr schnell dazu das man die Räume überheizt und das ein großer Teil der Wärme zum Schornstein hinausgeblasen wird.

Sie sollten also schauen das Sie sich für einen Ofen mit Speichermasse entscheiden. Durch die aufgenommen Wärme erhält man einen deutlich höheren Wirkungsgrad.

Umwelt

Unsere Holzbestände sind bis heute auch in ausreichender Menge auf dem Markt erhältlich, so dass Sie sich schnell das benötigte Scheitholz oder auch Holzbriketts liefern lassen können. Mit der Entscheidung einen Teil der benötigten Heizenergie mit Brennholz abzudecken, wird nicht wie teils behauptet oder angenommen die Natur / Umwelt zusätzlich belastet, denn Holz verhält sich bei der Verbrennung CO2-Neutral ganz im Gegensatz zum Gas oder Öl.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Vorteile der Holznutzung

Kaminofen Das tolle bei der Holzverbrennung ist das durch die Verbrennung nur soviel CO2 freigesetzt wird wie bei der natürlichen Zersetzung auch entstanden wäre.

Eine nachhaltige Forstwirtschaft sorgt dafür das genügend Holz nachwächst und Sie so ohne schlechtes Gewissen Ihren Kaminofen befeuern können.

Der Kaminofen kann nur korrekt beheizt werden wenn auch vernünftiges Brennholz vorhanden ist. Ganz wichtig ist das das Holz ordentlich getrocknet wurde und nicht mehr zu feucht ist. Denn wenn das Holz noch zu feucht ist muss mehr Energie zum verdampfen der Feuchtigkeit aufgebracht werden.

Unsere Vergleichssieger:

PlatzModellBewertung**Preis (ca.) 
1Thermia >München<
Fireplace Paris Kaminofen
5 Sterne
✓ Empfehlung 2017
✓ Preis-/Leistungsverhältnis
599 € zum Vergleich
2Hark >Opera B<
Hark Opera-B
4 Sterne1399 €zum Vergleich
3Techfire >Bella<
Techfire Bella
4 Sterne799 €zum Vergleich

zurück zum Vergleich 2016

Welche Kaminofen sind die Besten?

Welche Kaminofen sind die Besten?

Es spielt keine Rolle ob man schon stolzer Besitzer eines Kaminofens ist, oder gerade als Neuanschaffung auf der Suche danach ist. Früher oder später stellt sich die Frage, welche Kaminöfen die Besten sind. Unsere Vergleichssieger haben wir am Ende der Seite für Sie bereitgestellt!

Hier kann nicht allgemein ein Hersteller oder ein bestimmtes Model genannt werden. Vielmehr muss jeder individuell prüfen, worauf es eigentlich ankommt.

Soll der Ofen mehr der Optik und Atmosphäre dienen oder tatsächlich die haupt Heizleistung im Gebäude übernehmen? Folgend werden wir gemeinsam versuchen eine Antwort zu finden, wie jeder für seine Bedürfnisse den besten Kaminofen findet.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Temperatur

Welche kaminofen sind die Besten?Gehen wir als Erstes einmal auf die grundlegenden Dinge ein, für die ein Kamin eigentlich gebaut wurde. Dieser soll nämlich Wärme abgeben, um einen oder mehrere Räume mit genannter zu versorgen.

Hier gibt es eine kleine Denkhilfe, um ungefähr ein Gefühl dafür zu bekommen, wie viel Leistung der neue Ofen haben sollte.

So wissen wir nun schon einmal, wie viel Heizleistung der Kaminofen ungefähr benötigt, um eine Wohlfühltemperatur zu erzeugen. Wobei wir schon beim nächsten Punkt wären. Zu viel kW Nennheizleistung kann dazu führen, dass es unangenehm heiß wird und der Ofen ständig zurückgeregelt werden muss. Dies ist weder für das Wohlbefinden noch für den Komfort optimal. Da nun klar ist, wie viel kW benötigt werden, kann die Suche schon gezielter vonstattengehen.

So reicht 1 kW Nennheizleistung aus, um 10 qm Wohnfläche mit Wärme zu versorgen.

Sicherheit

SicherheitsaspekteSicherheitsaspekte spielen ebenso immer eine sehr große Rolle. Vor allem in Deutschland ist besonders darauf zu achten, dass gewisse Normen eingehalten werden. Sonst kann die Betriebserlaubnis des örtlichen Kaminkehrers nicht erteilt werden.

Um auf der sicheren Seite zu sein sollte darauf geachtet werden, dass die Prüfungsnorm DIN 18 891 gewährleistet ist. Diese sagt aus, dass der Kamin in Deutschland in Betrieb genommen werden darf.

Ebenso ist darauf zu achten, dass die Abgasnormen nach BImSchV eingehalten werden. Dazu einfach den Händler oder wieder den Fachmann bzw. Kaminkehrer danach fragen. Jedoch sind in Deutschland produzierte bzw. hier verkaufte Geräte meist automatisch darauf geprüft und eingestellt.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Qualität

Anschließend können ganz grundsätzliche Dinge geprüft werden wie die Qualität. Hierzu sollten keine Unregelmäßigkeiten auffallen wie z.B. ein wackelnder Griff oder gar lose Schrauben. Außerdem ist ein ausreichend großer Aschekasten von Vorteil, um nicht ständig die anfallende Aschereste entsorgen zu müssen.

KaminofenEin Guter von einem schlechten Kaminofen unterscheidet auch die Heizdauer. Wie oft muss Holz nachgelegt werden. Billige Öfen, die es schon ab gut 200 Euro zu kaufen gibt, sind nicht selten schon nach knapp 45 Minuten am Abflauen.

Höherwertige Geräte für 700 Euro jedoch speichern die Wärme sogar viele Stunden länger. Bei einem langfristigen Gebrauch sicherlich zu beachten.

In diesem Zusammenhang sollte auch nach einer Specksteinabdeckung ausschau gehalten werden. Diese speichert z.B. die Wärme bis zu 24 Stunden. Ideal um eine gleichbleibende Temperatur in den Räumen zu erhalten. Es sollte auch nicht die Temperatur der Außenwände unterschätzt werden. So ist eine geeignete Position inklusive entsprechender Unterlage zu beachten. Nicht selten können bei schlecht verarbeiteten Öfen bis zu 300 Grad erreicht werden. Schwere Verbrennungen sind die Folge.

Material

Ein guter Kaminofen sollte zudem aus Blech oder Guss bestehen. Der Effizienz von Vorteil sind zudem tadellos verarbeitete Spaltmaße, um nicht unnötig Wärme zu verlieren. Hier können Sie nur Ihrem Auge vertrauen. Die wahre Dichtheit wird sich erst im Betrieb zeigen. Jedoch kann bei qualitativ guten Herstellern meist darauf vertraut werden.

Schlussendlich ist auf einige wichtige Punkte zu achten, um den besten Kaminofen zu finden.

– auf die richtige Nennheizleistung achten (1 kW = 10 qm)
– entsprechende Normen beachten
– optische Mängel ausschließen
– wie lange speichert der Kamin Wärme?
– Spaltmaße überprüfen

Hier die Vergleichssieger:

PlatzModellBewertung**Preis (ca.) 
1Thermia >München<
Fireplace Paris Kaminofen
5 Sterne
✓ Empfehlung 2017
✓ Preis-/Leistungsverhältnis
599 € zum Vergleich
2Hark >Opera B<
Hark Opera-B
4 Sterne1399 €zum Vergleich
3Techfire >Bella<
Techfire Bella
4 Sterne799 €zum Vergleich

zurück zum Vergleich 2016

Die Drosselklappe am Kaminofen ist wozu vorhanden?

Wozu ist die Drosselklappe am Kaminofen vorhanden?

Der Begriff der Drosselklappe ist vor allem im Automobilbereich gängig. In diesem Bereich besitzt sie die Aufgabe die Menge an Frischluft für die Verbrennung im Motor zu regulieren.

Auch der Kaminofen besitzt eine Drosselklappe

Drosselklappe am Kaminofen wozu vorhandenEbenso gibt es bei Kaminöfen eine solche Drosselklappe. Hier befindet sie sich am Abgasrohr der Ofens und meistens kurz bevor das Abgasrohr in den Schornstein übergeht.

Eine stufenlos drehbar gelagerte Metallplatte befindet sich im Inneren des Ofenrohrs und kann dies öffnen oder verschließen. Ähnlich wie bei einem Dimmer fürs Licht, sind auch bei dieser Drosselklappe alle Einstellungsmöglichkeiten zwischen offen und verschlossen möglich. Obwohl sich die Drosselklappe erst im Ofenrohr befindet, ist sie von enormer Bedeutung für die Funktion des Kaminofens.

 

Diese Klappe nimmt Einfluss auf die Brenndauer, das Flammenbild und den Wirkungsgrad des Ofens.

Stufenlose Verstellung

Durch die stufenlose Verstellung der Drosselklappe im Ofenrohr verändern sich dessen Querschnitt und somit auch der Kaminzug. Dabei wird, je nach Stellung der Klappe verstärkt oder schwächt dich der Kaminzug ab.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Achten Sie auf den Kaminzug

Wenn der Kaminzug zu hoch ist, so gelangt die Wärme zusammen mit den Abgasen zu schnell nach draußen und kann den Wohnraum nicht im gewünschten Maße erwärmen.

Ist der Kaminzug hingegen geringer, so verbleibt die Wärme länger im Ofen und kann so den Wohnraum im gewünschten Maße erwärmen.

Bei der Verbrennung

VerbrennungBei der Verbrennung von unterschiedlichen Holzarten entstehen individuelle thermische Eigenschaften. Auch hier ist die Drosselklappe nicht wegzudenken, weil mit Hilfe dieser Klappe immer die richtige Menge an Sauerstoff der Verbrennung zugesteuert werden kann und somit eine effiziente Verbrennung erreicht wird.

Bedienung

Bei der Bedienung der Drosselklappe währen des Ofenbetriebes ist Vorsicht geboten. Durch die heißen Verbrennungsgase wird der Hebel zur Bedienung der Klappe sehr stark erwärmt. Hier besteht Verbrennungsgefahr. Ein Kaminhandschuh kann hierbei hilfreich sein und Verbrennungen vorbeugen.

Ebenfalls ist Vorsicht geboten, wenn Brennholz im Ofen nachgelegt wird. Dabei sollte die Drosselklappe vollständig geöffnet sein und ebenfalls sollte die Nebenluftvorrichtung vollständig geöffnet sein. Sollte man die vergessen, so gelangt durch den erhöhten Kaminzug massiv Rauchgas in den Wohnraum.

Fazit

gesamte KaminsystemZum Schluss lässt sich über eine Drosselklappe sagen, dass sie nur wirkungsvoll und einwandfrei eine Beeinflussung der Verbrennung ermöglicht, wenn das gesamte Kaminsystem in sich geschlossen und komplett dicht ist.

Schwachstellen in einem solchen System sind meistens die Aschekästen oder die Kamintüren. Um diese Schwachstellen in jedem Fall dicht zu haben, ist es ratsam ein Kaminsystem nur von einem Fachmann installieren zu lassen, da dieser gezielten Einfluss auf diese schwachen Stellen nehmen kann.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

zurück zum Vergleich 2016

Kann der Kaminofen Tali aus dem Baumarkt überzeugen?

Dank seiner kompakten Bauform und des schlichten Designs passt der Kaminofen Tali perfekt in jeden Wohnraum. Dieser hochwertige Ofen ist doppelwandig und besitzt einen großen Feuerraum. Außerdem entspricht dieser Kaminofen den Vorschriften der 2. Bundesimmissionsschutzverordnung. In dem praktischen Holzfach können Sie Ihr Holz einfach aufbewahren und jederzeit schnell nachfüllen.

Der Tali – Ein echter Blickfang im Wohnzimmer – Diese Erkenntnisse erlangten wir über ihn durch unsere online Recherche:

Die große Sichtscheibe des Ofens sorgt für behagliche Momente vor dem Kaminfeuer und schafft eine gemütliche Atmosphäre. Die Gestaltung dieses Ofens wird durch die Wärme-speichernde Natursteinplatte geradezu ideal abgestimmt.




Das erste Anheizen mit Ihrem neuen Kaminofen

Bitte nutzen Sie keine Flüssigkeiten als Anzündhilfe. Kontrollieren Sie vor dem ersten Anheizen, ob der Aschekasten leer und eingeschoben ist und die Heizgasumleitung richtig eingelegt ist. Der Schieber in der Ofentür für die Primärluft und der Schieber an der Tür für die Sekundärluft müssen offen sein. Es ist unabdingbar, dass in den ersten Betriebsstunden eine Geruchsbelästigung durch das Aushärten des Lackes entstehen kann. Erst nach einigen Stunden ist der Lack endgültig ausgehärtet. Sie sollten daher gut lüften.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Der Ofen wird mit zerknülltem Zeitungspapier und etwas Kleinholz in Betrieb genommen. Wenn das Holz angebrannt ist, können Sie zwei bis drei Holzscheite nachlegen. Die Temperatur der Feuerstätte darf während des ersten Anheizens nur langsam durch mehrfaches Nachlegen erhöht werden, bis die maximal zulässige Heizleistung erreicht ist. Sollten Sie die maximale Heizleistung beim ersten Anheizen nicht erreichen, kann dies zu einer verlängerten Aushärtungszeit der Lackoberfläche führen.

Die maximale Heizleistung

Die Heizleistung wird in Kilowatt gemessen und ist eine Angabe, die die Effizienz des Kaminofens angibt. Die Faustregel besagt, dass man mit 12 kW circa 10 m² Wohnraum beheizen kann. Hierbei wird von einem normal gedämmten Raum ausgegangen, der 2,40 m hoch ist und etwa 25 m³ Rauminhalt hat. Die Heizleistung kann sehr unterschiedlich ausfallen und sollte an die Eigenschaften des Hauses angepasst sein.




zurück zum Kaminofen Vergleich 2016

Kaminofen: Vor- und Nachteile

Was sind die Vorzüge und Defizite eines Kaminofens

Jede Variante eines Kaminofens ist einzigartig und besitzt Stärken und Schwächen. Es kommt auf die Bedürfnisse des Hauseigentümers an.

Kaminofen Vorteile und NachteileEs gibt viele verschiedene Kaminofen-Modelle, wie beispielsweise einen offenen Kamin oder einen alten, gemauerten Holzofen.

Gibt es viele Familienmitglieder und sind viele Zimmer zu heizen, muss der Kaminofen auch über eine gute Heizleistung verfügen. In kleinen Häusern reicht ein kleiner Holzofen, der nur bei Bedarf betrieben werden kann.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Nutzen eines (wassergeführten) Kaminofens

Vorteil von Kaminofen
Vorteil von Kaminofen: Wärme

Manchen Besitzern ist es wichtig, die Räume im Haus schnell warm zu bekommen. Außerdem soll diese Wärme zu günstigen Konditionen zu erhalten sein. Dies erreicht man hervorragend mit einem Kaminofen. Ganz schnell gibt der Ofen eine behagliche Wärme ab.

Die Bewohner werden diese Wärme genießen können. Trockene Luft gehört dank des Kaminofens der Vergangenheit an. Noch dazu ist die äußerst angenehme Ofenwärme günstig zu bekommen. Kaminöfen erhält man sehr günstig.

Außerdem kann man das Brennmaterial Holz ebenso kostengünstig kaufen. Holz gehört zu den umweltfreundlichsten Rohstoffen, denn es wächst ständig nach. Kaminbesitzer werden zudem den tollen Geruch mögen, den verbrennendes Holz erzeugt.

Im Winter ist es sehr gemütlich, sich am Kaminofen aufzuwärmen. Wer die oftmals hohen Kosten durch den Einbau eines Grundofens scheut, wird sich über die schnelle, unkomplizierte Ein- und Ausbau-Montagemöglichkeit eines Kaminofens freuen.

Schattenseiten eines Kaminofens (z.B. Bioethanol)

Nachteil eines Kaminofen Anschlüsse
Nachteil eines Kaminofen: Anschlüsse




Als zusätzliche Heizmöglichkeit ist ein Kaminofen ideal. Er eignet sich auch besonders gut in kleinen Wohnungen und Häusern. Wenn aber viele große Zimmer im Haus mit einem Kaminofen beheizt werden sollen, reicht ein kleiner Kaminofen nicht aus.

Dann sollten sich die Hauseigentümer für ein teures, wasserführendes Modell entscheiden. Bevor es zum Kauf kommt, sollte eine gute Beratung erfolgen. Gegenfalls sollten die Hausbesitzer viele Kaminöfen vergleichen. Eine weitere Kehrseite eines Kaminofens ergibt sich bei der täglichen Inbetriebnahme und Nutzung eines Kaminofens.

*Zur EMPFEHLUNG: Justus Usedom*

Die Heizleistung ist meist im Aufstellraum des Ofens sehr hoch, aber in den anderen Räumen reicht sie vielen Besitzern nicht aus. Eine umfangreiche Beratung kann bei der Auswahl helfen. Bei regelmäßigem Einsatz eines Kaminofens wird auch mehr Holz benötigt, was gelagert werden muss.

Fehlen die Räumlichkeiten für die Lagerung des Holzes, kann es schwierig werden, einen Winter lang heizen zu können. Immer wieder muss Holz nachgekauft werden, was in der kalten Jahreszeit meistens viel teurer ist. Zumindest müssen die Hausbesitzer immer wieder Holz im Wald schlagen (lassen). Das erfordert viel Zeit und eine Menge Arbeit.

Fazit der Vor- und Nachteile

Jedes einzelne Kaminofen-Modell hat seine Vor- und Nachteile. Hausbesitzer oder Mieter, die über eine Anschaffung eines Kaminofens nachdenken, sollten sich vor dem Kauf gut beraten lassen. Es kommt immens auf die Wünsche und Bedürfnisse der Besitzer an.

Die Vorzüge eines Kaminofens sind:
– günstig in der Anschaffung
– als Zusatzheizung sehr günstig
– schnell eine behagliche Wärme
– schnelles Wohlfühlen im Raum mit Kaminofen
– Holz ist günstig
– Holz wächst nach
– schnelle und einfache Montage eines Kaminofens
– ebenso schnelle Demontage.

Die Nachteile eines Kaminofens sind:
– als Hauptheizung muss ein wasserführender Kaminofen eingebaut werden (teuer)
– es wird ein großer Lagerraum für Holz benötigt
– Heizleistung kann bei Beheizung mehrerer Räume im Haus zu wenig sein.

 

PlatzModellBewertung**Preis (ca.) 
1Thermia >München<
Fireplace Paris Kaminofen
5 Sterne
✓ Empfehlung 2017
✓ Preis-/Leistungsverhältnis
599 € zum Vergleich
2Hark >Opera B<
Hark Opera-B
4 Sterne1399 €zum Vergleich
3Techfire >Bella<
Techfire Bella
4 Sterne799 €zum Vergleich




Zurück zum Kaminofen Vergleich 2016