Welcher Kaminofen mit Pellets kann überzeugen?

Pellet Kaminofen im Vergleich – umweltfreundlich und effizient

Kaminofen mit Pellets im Test
Kaminofen mit Pellets und wasserführend: Oranier Carus

Viele Vorteile bietet ein Pellet Kaminofen, denn es sind effiziente Feuerstätten, die die wohlige Wärme sehr schnell bereitstellen. Sie brauchen relativ wenig Platz, Pellets brennen sehr sauber, lassen sich darüber hinaus einfach lagern. Dies nutzen viele Verbraucher, die nicht genügend Raum haben, um große Holzvorräte vorzuhalten.

Kaminöfen, die mit den umweltfreundlichen Pellets beheizt werden, haben 90 Prozent der Energie zur Verfügung. Dies wirkt sich positiv auf den Energieverbrauch aus, die Kosten liegen deutlich unter den Preisen für Heizöl oder Gas. Als Einzelofen kann ein Pellet Kaminofen in der Übergangszeit durchaus die Heizung ersetzen.

Unser Vergleichssieger mit Pellets:

Wasserführende Pelletkamin Heizsysteme

Wasserführende Modelle haben im Unterschied zum Kaminofen zusätzlich sogenannte Wassertaschen oder Wärmetauscher. Hierbei wird vom beheizten Ofen der größere Teil der Energie dem Wasserkreislauf zugeführt. Ein ausreichend großer Pufferspeicher wird dabei in das Heizungssystem eingebunden. In Kombination mit einem anderen Wärmeerzeugersystem, wie zum Beispiel der Solarthermie, ist ein Pellet Kaminofen in der Lage die komplette Energieversorgung zu übernehmen.

Das erhitzte Wasser kann als Brauchwasser genutzt werden. Ein Fachbetrieb sollte zuerst den Heizwärmebedarf und den Brauchwasserbedarf ermitteln, die je nach Ausstattung des Haushaltes variieren können. Wasserführende Pellet Kaminöfen verbinden die Warmwassergewinnung mit der Beheizung von Räumen, sparen somit Energiekosten und sind umweltfreundlich.

Automatische und manuelle Befeuerung – auch mit Holz

Bedienpult des Oranier Carus AquaIn der Regel wird die Befeuerung durch den vorher programmierten Bedarf automatisch erledigt. Die erforderliche Menge von Holzpellets wird in den Ofen geleitet, bei wasserführenden Öfen entscheidet die Temperatur des Wassers, wie viele Pellets zugeführt werden müssen.

Einige Modelle können auch mit Scheitholz seperat gefüttert werden. Eine Schüttlagerung in der Wand sorgt für zusätzlichen Komfort bei der Bedienung. Ansonsten bieten sich Keller oder Garage für die Lagerung an, auf jeden Fall sollten es trockene Räume sein. Einige Modelle werden manuell bestückt, der Vorratstank befindet sich im Ofen. Die Pellets sind als Sackware kompakt verpackt, der Vorratsbehälter kann den Bedarf für einen oder mehrere Tage aufnehmen. Mit einer elektronischen Steuerung kann der Nutzungsgrad optimiert werden.

Bei einem vollautomatischen System erfolgt die Befüllung über eine Transportschnecke, deren Geräusche gelegentlich als störend empfunden werden können. Auch Saugsysteme verursachen Arbeitsgeräusche. Neuere Techniken vermeiden diese Belastungen durch intelligente Lösungen.

Unser Vergleichssieger mit Pellets:

zurück zum Kaminofen Vergleich